Dienstag, 14. März 2017

65 Jahre im Sternzeichen Fische


So lautete der Titel meiner Einladung zu meinem 65. Geburtstag. Und das Titelbild ist ein Ausschnitt aus meinem Fisch-Quilt.

Immer wieder wurde ich in den letzten 3 Jahren gefragt, was ich denn so mit meiner vielen Freizeit im Vorruhestand anfange. Wenn ich sagte, ich nähe Quilts, konnten sich die meisten nichts darunter vorstellen oder sie meinen: Hausfrauenkram. So richtig nachgefragt, was denn ein Quilt ist oder Patchwork, hat keiner (sie interessieren sich entweder für Fitnessstudio oder man kann mit ihnen diskutieren, wo die besten Cafés in der Umgebung sind).
vorbereitend hängen die Quilts über'm Treppengeländer
Da ich dieses Jahr meinen 65. Geburtstag feiere und damit endgültig ins Rentenalter hinübergleite, dachte ich mir, da musst du auch deine Kollegen mal zum Geburtstagskaffee einladen und vielleicht noch die oder den … Es wurden dann mehr Leute, als in mein Wohnzimmer passen und ich wollte den kleinen Gemeinderaum für ungefähr 30 Personen mieten. Der wird aber gerade renoviert und ich musste in das größere Gemeindehaus ausweichen, welches aber ungemütlich bei nur 30 Personen ist. Da kam mir die Idee, meine Quilts rundherum auszustellen, somit würde der Saal kleiner wirken. Und so spann sich ein Gedanke zum anderen und wenn ja einmal mehr Platz ist, kann ich ja auch noch mehr Freunde einladen. Nun sind es etwa 70 Personen. Ich habe Stellwände und Kuchenbäckerinnen und Helfer organisiert und hoffe, dass ich das einigermaßen hinkriege mit den Quilts. Und habe niemandem erzählt, was ich vorhabe (vielleicht hätten sie sonst abgesagt?! ). Nur eine Kollegin weiß es, weil sie mir die Stellwände reserviert hat. Sie und ihr Mann machen oft Musik auf Veranstaltungen und sie werden mir den Nachmittag musikalisch umrahmen. Ich glaube, das wird ein schöner Samstagnachmittag.


2 Tage vor dem Geburtstag: Alle in Frage kommenden Quilts sind im Gemeindehaus und nun wird ausprobiert, so oder so oder doch lieber anders?

Mein Mann kriegt die Krise. Wenn er meint, jetzt sei alles an seinem Platz und man kann endgültig alle Quilts befestigen, dann guckt Frau von Weitem und fängt wieder von Vorne an ... Wie lange das wohl noch dauern wird...










1 Tag vor dem Geburtstag: Wir haben die Tische gedeckt. Der Frühling lässt grüßen. Auch die Quilts hängen nun ordnungsgemäß an Stellwänden, an fahrbaren Wäscheständern, an der Wand und auf einer Staffelei.










Heute: Die Gäste können kommen.





Donnerstag, 9. März 2017

Westerwald, du bist so schön ...

So heißt es in einem Westerwaldlied. Und darum nenne ich mein neues Projekt, begonnen in einem Workshop zum Thema Landschaften mit Tina Mast, nach diesem Lied.

Vielleicht nenne ich es auch "lady sunshine and mister moon". Denn darin heißt es "... denn wenn sie aufgeht, dann geht er schlafen ..."

Mal abwarten, wonach das Projekt aussieht, wenn es fertig ist.

Dienstag, 21. Februar 2017

Einmachzeit

In diesem Winter habe ich mir endlich mal einen Ruck gegeben und das vor vielen Jahren begonnene Vorratsregal zusammengenäht.
Vorratsregal 172 x 95 cm


Montag, 20. Februar 2017

Fischmann und Fischfrau

Das sollte ursprünglich etwas ganz anderes werden, nämlich ein Convergence-Quilt nach Ricky Tims. Aber meine Stoffe reichten hinten und vorne nicht aus. Darum habe ich aus den schwungvollen Schnitten, die ich schon gemacht hatte, zwei Fische kreiert und das Drumherum kam dann wie von selbst dazu. Größe ca. 80 x 54 cm, auf Keilrahmen.

aus Batikstoffen, ca. 80 x 54 cm, auf Keilrahmen
 




Mittwoch, 28. Dezember 2016

Friends and six colors

Aus unserer Gruppe "Lahnquilter" haben sich einige Quiltfreundinnen zusammengetan, um innerhalb eines Jahres bzw. bis zu unserer nächsten Ausstellung im März 2018 jeweils vier Miniquilts zu nähen. Die selbst gewählten Bedingungen, die wir bei Kaffee und Kuchen aushandelten, sind:
  • 4 Miniquilts in einem Jahr: Frühling - Sommer - Herbst - Winter, alle 40 x 40 cm
  • innerhalb der jeweiligen Jahreszeit sollte der entsprechende Quilt genäht sein 
  • nur 6 Stoffe je Mini verwenden
  • die Quilts sollen so genäht werden, dass sie in der Ausstellung untereinander gehängt werden können.
Ich habe mich dazu entschlossen, das Lied von Peter Maffay aus Tabaluga umzusetzen, und zwar den "Baum des Lebens".

Entwurf
 
Sommer

Herbst
Winter
 
 
Im Frühling zähl ich ruhelos die Tage und spüre
Wie das Leben neu in mir erwacht
Bin stolz, wenn ich die ersten Blüten trage
Die bald darauf die Sonne zu reifen Früchten macht
 
Im Sommer fange ich die Sonnenstrahlen
Und neben mir legt mancher seinen müden Kopf zur Ruh
Wenn meine Blätter Schattenbilder malen
Dann singen sie im Wind und ich hör ihren Liedern zu

 
Ich geb den Vögeln ihr Zuhaus, die Bienen fliegen ein und aus
Wer zu mir kommt macht seine Reise nicht vergebens
Ich brauch die Erde, Luft und Licht
Und bis mein letzter Zweig zerbricht
Bin ich für alle der Baum des Lebens
Bin ich für alle der Baum des Lebens

 
Im Herbst lass ich mich von den Stürmen biegen
Und schenke dieser Welt die allerschönste Farbenpracht
Seh meine Blätter hoch im Winde fliegen und weiß
Dass ihre Freude den Abschied leichter macht

 
Im Winter trag ich Schnee auf meinen Zweigen
Und spür die Ewigkeit in manchem stillen Augenblick
Ich sammle neue Kraft in meinem Schweigen
Und gebe sie bald wieder tausendfach zurück

 
Ich geb den Vögeln ihr Zuhaus, die Bienen fliegen ein und aus
Wer zu mir kommt macht seine Reise nicht vergebens
Ich brauch die Erde, Luft und Licht
Und bis mein letzter Zweig zerbricht
Bin ich für alle der Baum des Lebens
Bin ich für alle der Baum des Lebens





Dienstag, 27. Dezember 2016

Kunst vor dem Fenster

Unter diesem Titel hatte das noch nicht offiziell eröffnete Bauelemente Fachzentrum die Mitglieder der virtuellen Kunsthalle Altenkirchen eingeladen, an einem Wochenende in den neuen Räumen ihre Werke auszustellen. Die Räumlichkeiten waren einfach so toll geeignet, wie ich mir das nicht vorgestellt hatte. Und der Chef des Hauses sehr engagiert und hilfsbereit von Anfang bis Ende. Die Ausstellung war so kurzfristig geplant, dass keine Zeit für viel Werbung blieb. Trotzdem war eine ganz besondere Atmosphäre zu spüren, vielleicht lag es auch daran, dass alle in vorweihnachtlicher Stimmung waren, Aussteller und Besucher. Da die Ausstellung an einem Adventwochenende statt fand, hatte ich mich mit drei Quilts zum Thema "Sterne" beteiligt.





Der Glücksstern
Zwischen Weihnachten und Silvester 2002 hatte ich Glück im Unglück. Eine riesige Tanne stürzte auf die Straße und begrub mich im Auto unter sich. Am Auto entstand Totalschaden, ich selbst kam Gottseidank mit dem Schrecken davon. In jenem Winter entstand meine Sternendecke (210 x 140 cm) und was lag da näher, als einen roten Stern als Glücksstern einzuarbeiten?

Der Polarstern
Der „Kleine Bär“ ist von Europa und wenigen Breitengraden nördlich des Äquators das ganze Jahr zu sehen. Sein Hauptstern Polaris, auch Nord­polar­stern genannt, steht derzeit ziemlich genau in der Nähe des Himmelsnordpols, der nörd­lichen Verlängerung der Erdachse. Das gesamte Firmament scheint sich um diesen Stern zu drehen (80 x 80 cm).
Yin und Yang sind zwei Begriffe der chinesi­schen Philosophie. Sie stehen für polar einander entgegengesetzte und dennoch auf­einander bezogene Kräfte oder Prinzipien.

Der Weihnachtsstern
Diese Sternendecke (150 x 150 cm) aus warmroten und goldgelben Farben ist quadratisch und kann als Tischdecke, unter dem Weihnachtsbaum oder als weihnachtliche Dekoration benutzt werden.

Sonntag, 27. November 2016

Mysterie der "Nachteulen"

Den untenstehenden Beitrag von 2015 möchte ich heute aktualisieren. Während meiner Reha habe ich den Quilt gequiltet und nun endlich auch fotografiert. Die Quiltgruppe "Nachteulen" besteht leider nicht mehr.


210 x 140 cm




Detail 3
Detail 1
Detail 2

Detail 4
Detail 6
Detail 5
Detail 7
Detail 8
Detail 9















Beitrag 2015:

Mysteriös ging es bei meiner Quiltgruppe "Nachteulen" zu. Conny hat uns 4 Monate lang je eine Anleitung zukommen lassen. Die Auflösung kenne ich schon, ich muss nur noch die einzelnen Blöcke zusammennähen. Und ein Quiltmuster geistert auch schon in meinem Kopf herum! Da wird die Nähmaschine sicher heiß laufen.

Noch in der Tüte: Der Nachteulen-Mysterie.


Ich habe es mir überlegt und die leeren hellen Flächen nicht nur zum Quilten frei gelassen, sondern noch hübsche  Motive aufgenäht. Zum Quilten ist immer noch genügend Platz.
Zusammengenäht und mit maschinengenähten Applikationen versehen sieht er nun so aus. Nun fehlt noch die Randgestaltung. Was man als Rand sieht, ist der Teppich. Ich hab selbst im ersten Moment gedacht, dass da heimlich jemand sich am Rand versucht hat.